Unser Ausstellungs- und Beratungszentrum!

Gewerbegebiet Lohmar Burg Sülz

An der Burg Sülz 37, 53797 Lohmar
Direkt an der Bundesautobahn A3
und gegenüber dem Krewelshof.   


Frühjahrszeiten

Mo. - Fr.  8:00 - 13:30 Uhr

              14:00 - 18.00 Uhr

Sa.          9:00 - 14:00 Uhr  

Telefon: 02205 – 920 622 0

info@naturstein-wieler.de


   
Alle   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   R   S   T   U   V   W   Z  

DIN Norm Bruchsteinmauern

Arten von Natursteinmauern nach DIN-Norm 1053-1

In der DIN-Norm 1053-1 werden Natursteinmauern in verschiedene Arten eingeteilt:

Trockenmauerwerk

Trockenmauerwerk wird ohne Mörtel errichtet. Die Natursteinmauer als Trockenmauerwerk wird überwiegend im Außenbereich eingesetzt. So zum Beispiel für Gartenmauern, an Weinbergen, Weideneingrenzungen, im Brunnenbrau, etc. In der Historie wurde diese Bauweise auch zum Bau von Wehrmauern eingesetzt. Der Bau setzt handwerkliches Geschick voraus. Als Basis wird Naturstein  genutzt. In den Zwischenräumen der Mauer siedeln sich Pflanzen und verschiedene Tierarten an, was einen ökologischen Nutzen beschert.


Bruchsteinmauerwerk

Bruchsteinmauerwerk wird mit Mörtel errichtet. Daher wird es auch als Mischmauerwerk klassifiziert. Als Basis dient Bruchstein / Naturstein  Es genügt bei dieser Art der Mauer, 2 Seiten so zu bearbeiten, dass diese parallel sind. Anschließend werden sie mit Mörtel aufgemauert. Zur besseren Stabilität setzt man zusätzlich große Steine ein, die durch die Mauer hindurch reichen. Diese Bauart der Natursteinmauer setzt keine Fachkenntnisse voraus. Dadurch lässt sich eine solche Mauer schneller errichten. Das Bruchsteinmauerwerk wird überwiegend im Gartenbau  eingesetzt.

Hammerrechtes Schichtenmauerwerk

Regelmäßiges Schichtenmauerwerk

Unregelmäßiges Schichtenmauerwerk

Quadermauerwerk

Zyklopenmauerwerk

Blendmauerwerk 

Gabionen